Herzlich willkommen!

    16-10-06-08-plakatVom 6.-8. Oktober findet das Internationale Kolloquium: Menschen - Bilder - Eine Welt. Menschenbilder in Missionszeitschriften aus der Zeit des Kaiserreichs am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz statt. Das Kolloquium dreht sich um die Fragen: Wie zeigten frühe Massenmedien die »Anderen«? Welche Konzeptionen vom »Eigenen« und »Fremden« vermittelten Bilder und Fotografien in Missionszeitschriften in der Zeit des Kaiserreichs? Weitere Informationen zum Kolloquium finden Sie hier.

    20160301_1411_prog_20446Vom 15.-17. September findet die Tagung unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Claus Arnold gemeinsam mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart statt. Die Tagung wird sich mit der Inszenierung des Papsttums in der Moderne – beginnend mit dem Amtsantritt von Papst Pius IX. – beschäftigen, und neben Bildern die im 20. Jahrhundert rasch wachsenden (neuen) Medien wie Film oder Fernsehen einbeziehen. Auch symbolische Inszenierungen, Körper- und Gestensprache oder die Inszenierung von Großereignissen wie die Amtseinführung oder der Tod eines Papstes werden danach befragt, auf welche Weise, mit welchem Ziel und welchem Ergebnis inszeniert wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

    ebh-logo-neuProf. Arnold hält am Samstag den 21. Mai im Rahmen der Akademietagung Glaube, der Gründe nennt - Die intellektuelle Redlichkeit des christlichen Glaubens unter den Bedingungen einer pluralen Moderne im Erbacher Hof, Mainz, den Vortrag "Beati excommunicati? - Individuum und Institution in der Modernismuskrise (1893-1914)".

    160111_Remembering_the_ReformationProf. Kaplan wird auf der Internationalen Konferenz "Remembering the Reformation: Looking Back and Looking Forward" am 29.01 in Edinburgh den Vortrag Johann Adam Möhler on the Essence of Protestantism auf Englisch halten. Weitere Informationen finden Sie hier.

    FreiburgerHorizonteIm Rahmen der Vortragsreihe „Freiburger Horizonte“ greift das FRIAS Themen großer gesellschaftlicher Relevanz auf und stellt dabei jeweils die vielfältigen Verbindungen und Wechselwirkungen zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft in den Mittelpunkt.

    Prof. Arnold hielt seinen Vortrag im Rahmen der Tagung Heideggers "Schwarze Hefte" - Ideologieanfälligkeit der Intellektuellen Sektion I: Autoritäres Denken in der Weimarer Republik - oder: Über "Die Verführbarkeit von Intellektuellen" als Signatur einer Zeit. Das Ziel dieser Sektion bestand darin, das (ideengeschichtliche) Klima zu erschließen, in dem sich autoritäre Denkmuster (C. Schmitt, M. Heidegger etc.) entwickeln. Hier können Sie den Vortrag als Videopodcast anschauen.

    Am Dienstag, 17. November findet um 18 Uhr c.t. im Hörsaal 15 (Forum 7) eine Veranstaltung in der Reihe „Werkstatt Theologie“ statt. Sie geht der Frage nach: Papst Franziskus - Ein neuer Antimodernismus? Papst Franziskus hat mit seiner Enzyklika "Laudato si" unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Die unterschiedlichen Facetten der Enzyklika zeigen Prof. Dr. Claus Arnold und Prof. Dr. Gerhard Kruip im Gespräch auf. Die Moderation hat Prof. Dr. Thomas Hieke. Nach dem Austausch der Diskussionspartner, soll es Raum für Fragen der Studenten geben. Weitere Informationen.

    http://www.orden.de/Im Rahmen der Vortragsreihe "Jahr der Orden" hält Prof. Dr. Claus Arnold ein Korreferat zum Thema "Die Letzte macht das Licht an! - Orden als Kontrastgesellschaft". Der Vortrag am Dienstag, den 10.11. beginnt um 19 Uhr im St. Bonzifaz (Pfarrzentrum) am Bonifaziusplatz 1, Mainz. Die musikalische Untermalung wird von den Dominikanerstudenten aus Mainz geleistet.

← Ältere Beiträge